Top
citynight

Berlin City Night und Jüterbog

Wieder einmal stand für uns das beliebte Doppelwochenende vor der Tür. Abends zum schnellsten Rennen Deutschlands, die Berliner City Night mit 10 km und am nächsten Morgen zum Einzelzeitfahren und 500m Einzelsprint auf der Fläming-Skate. Beides für uns wichtige GBC-Wertungsrennen.

Auf dem schnellen Kurs über den Berliner Ku´damm ging es erwartungsgemäß zügig zur Sache, so dass am Ende wieder einmal der Streckenrekord geknackt worden ist (14:57 min.). Markus Pape konnte zum fünften Mal das Rennen für sich entscheiden. Durch die guten Platzierungen von Tobias und Stefan, Platz 5 und Platz 6 sowie der 26te. Platz von Christian holten wir wichtige Punkte für die Teamwertung. Patrick war nach zwei Monaten Verletzungspause leider ohne Teampunkte gestartet, da bis zuletzt nicht klar war, ob sein neuer Skate rechtzeitig ankommt. Dafür konnten wir Patrick für Jüterbog allerdings noch wieder ummelden. Leider ging die Rechnung nicht ganz auf….In Berlin hätten wir seine Punkte für den 16.ten Platz gut gebrauchen können, in Jüterbog war er nicht der schnellste dritte von uns…Das war Sören, der diesmal ohne Punkte gestartet war….Wir sind eben keine Pokerspieler!
Thorben und Sören kamen in Berlin auf den Plätzen 41 bzw. 45 ins Ziel.

In Jüterbog ging es auf dem Rundkurs 3 mit 11,03 km Länge auf eine recht anspruchsvolle kurvige Strecke. Hier konnten sich die Einzelkämpfer beweisen. Auch hier waren wieder Stefan (Platz 5) und Tobias (Platz 10) ganz vorne dabei. Sören, Thorben und Christian kamen auf den Plätzen 14, 15, 17 (mit Zeiten unter 18 min.) sowie Patrick auf Platz 18 (mit 19:00) ins Ziel. Die Teamstärke liegt damit sehr gut zusammen, was uns optimistisch auf die nächsten Rennen schauen lässt. Gewonnen hat das Einzelzeitfahren Christian Diaz Granados in einer Zeit von 17:31,98 min. Auch hier haben wir mit dem 3.ten Platz in der Teamwertung unseren Anspruch auf einen Podiumsplatz in dieser Saison untermauert. Wir hoffen auch den Rest der Saison daran anknüpfen zu können.

 

Bilder: Rainer Hecht