Top
paddy_1

Podestplatz bei den 3-Pisten

Wieder ein Podestplatz bei den 3-Pisten

Einer der schönsten Bahnwettkämpfe findet alljährlich zu Ostern in Frankreich statt. Seit Jahren ist unter den ca. 1000 Speedskatern auch immer eine Abordnung unseres Teams dabei. In diesem vertraten Patrick und Tobias unserer Team. Allerdings waren sie in diesem Jahr Einzelkämpfer, Paddy bei den Männern und Tobi in der selten gelaufenen U20.

tobi_1Nach einer ellenlangen Busreise trafen sie am Ostersonnabend in Pibrac , der 1. Bahn, ein. Dieses Jahr spielte endlich mal das Wetter wieder mit. Es war zwar kühl, aber wenigstens trocken. Die letzten beiden Jahre mussten die Rennen hier auf Grund des Regens ausfallen. Auf der schwierig zu laufenden Bahn, weil doch sehr rutschig, hatten beide 2 Rennen zu bestreiten. Patrick kam schwer in die Gänge und musste sich mit Platzierungen im Mittelfeld begnügen. Besser lief es bei Tobi, der im vergangenen Jahr schon auf dem Podest stand, da hatte er die Unterstützung von Stephan und Paddy gehabt. Aber auch alleine hatte er immer die Übersicht behalten und kam in beiden Rennen als 3. über die Ziellinie. Sonntag in Valence kamen dann doch die Wetterkapriolen, vom blauen Himmel über Regen bis hin zu Hagel war alles vertreten. So wurde auf dem dortigen Straßenkurs gelaufen. Paddy steigerte sich weiter und Tobi konnte über 10000m das Rennen mit einem sauberen Zielschritt gewinnen. Der abschließende Höhepunkt sind die Rennen in Gujan-Mestras. Hier gibt es fast jedes Jahr Sonnenschein und wer nicht aufpasst, hat sich da schon seinen 1. Sonnenbrand der Saison geholt. Bei den Männern gab es in den beiden Finalrennen einen hochkarätigen Zweikampf zwischen Yann Guyader und Alexis Contin. Alexis gewann die beiden Läufe und Yann die Gesamtwertung. Patrick lief dabei zu seinem besten Resultat, es war Platz 22 in diesem Feld der Extraklasse.

tobi_2Eine ganz andere Ausgangsposition hatte Tobias. Hier führten mit Joris Garderes (F), Tim Siebet (B) und Tobias Hecht (D) gleich 3 Läufer punktgleich das Klassement an. Das Rennen musste die Entscheidung für die Mehrkampfwertung bringen. So blieben alle 3 zusammen und belauerten sich. Die Entscheidung fiel in einem 500m Sprint, den Joris anzog und bis ins Ziel durchziehen konnte. Die beiden anderen gingen mit, konnten aber die Reihenfolge nicht mehr ändern, so dass Tobi in diesem Jahr 3. der Gesamtwertung wurde. Nach dem traditionellem Besuch der Düne ging es abends noch nach Deutschland, denn hier schloss sich noch ein Trainingslager an. So konnten die beiden noch vor der offiziellen Eröffnung auf der wohl schnellsten Bahn der Welt, der Arena Geisingen, trainieren.

Bereits eine Woche später wird Tobias wieder in Geisingen sein, um dann beim WIC eine weitere Standortbestimmung vorzunehmen. Hier wird aber nur der olympische Gedanke zählen.